Faces of Japan #14: Kenji

(English Version below)

Kenji wuchs im ruralen Gebiet der Hiroshima Provinz auf. Nach seinem Schulabschluss begann er eine Lehre als Tischler und blieb für knapp 10 Jahre in seinem Ausbildungsbetrieb. Dann jedoch wollte er mehr. Gemeinsam mit seinen beiden Brüdern wollte er einen eigenen Tischlerbetrib gründen - mit Fokus auf hochwertige Sessel und Tische.

Kurzum kauften sie das Betriebsgebäude einer stillgelegten Karpfenversteigerung (Karpfen gelten in Japan als das teuerste Hobby) und gründeten ihren Betrieb Sakurasaku (http://www.sakurasakunow.jp/).

Neben seine. Möbeln stellt er auch seine Werkzeuge, wie z.B. seine Hobel selbst her.

Kenji ist tief in der Künstlerszene der Prefäktur und darüber hinaus verwurzelt. Seine Möbel, die ohne Schrauben und Nägel auskommen, gelten als Kunstwerke und werden auch zu entsprechenden Preisen gehandelt.

Kanji grew up in the rural area if Hiroshima prefecture. After finishing school he decided to became a carpenter. However, after 10 years in his First Job, he decided to found his own company. Together with his two brothers he founded his company Sakurasaku (http://www.sakurasakunow.jp/).

Bis company focuses mainly on chairs and tables. These are actually Seen by his customers more as Art than as furniture, and therefore prices are respectively high. Next to his furniture he also makes his own Tools.